zeitgemäße Vision in vertrauter Umgebung

Bonhoeffer-Kollege, Enschede

Das Bonhoeffer-Kolleg an der Van der Waalslaan in Enschede, Niederlande, erlebt derzeit eine bedeutende Metamorphose. Während das charakteristische Äußere der Fassade erhalten bleibt, entsteht dahinter eine moderne Lernumgebung des 21. Jahrhunderts. Eine nachhaltige Renovierung des Gebäudes ist dringend erforderlich, da die aktuelle Sekundarschule sowohl technisch als auch funktional veraltet ist. Der Vorschlag von LIAG spiegelt dabei das Leitbild der Schule wider: "Schenke Aufmerksamkeit, wachse in dich hinein und genieße die Expedition."

In Auftrag von:
Stichting Carmelcollege

Standort:
Enschede

Jahr:
2025

Status:
in uitvoering

Die Umgestaltung des Bonhoeffer-Kollegs vereint Respekt vor der Vergangenheit mit einer visionären Ausrichtung auf die Zukunft. Der Entwurf verstärkt den Zusammenhalt zwischen den verschiedenen Gebäudeteilen durch den Abriss einiger und den Neubau anderer Abschnitte. Das Resultat ist ein klares und harmonisches Ensemble mit einem deutlichen Rhythmus. Das ursprüngliche Design, das große Backsteinabschnitte mit niedrigeren, transparenten Volumina abwechseln lässt, wird dabei wiederhergestellt. Zusätzlich wird die Sekundarschule, wie schon 1958, wieder in eine grüne Umgebung eingebettet, was ihr vertrautes Erscheinungsbild für Schüler, Lehrer und Anwohner bewahrt.

"Das Architekturbüro hat unsere Bildungseinrichtung und unsere Schule gut verstanden. Das renovierte Schulgebäude wird ein Ort sein, an dem unsere Schüler ihr volles Potenzial entfalten können."
Genio Ruesen, Bonhoeffer College

Neben der Bewahrung des ursprünglichen Erscheinungsbildes des Bonhoeffer-Kollegs werden auch Kunstwerke in das neue Bildungsumfeld integriert. Diese lebensverlängernde Renovierung bietet außerdem die Möglichkeit, Probleme wie lange Laufwege (aufgrund des L-förmigen Grundrisses), eine unlogische Trennung von Bildungs- und Sportfunktionen sowie unterschiedliche Geschosshöhen zwischen den Gebäudeteilen anzugehen. Das Gebäude wird kompakter gestaltet und besser auf die aktuelle Schülerzahl zugeschnitten sein. Nachhaltigkeitsmaßnahmen werden zudem das Schulgebäude nahezu energieneutral machen.

Zeitgemäße Vision in vertrauter Umgebung
Wie gestaltet sich der (phasenweise) Ansatz von LIAG? Das Bonhoeffer-Kolleg bleibt während der Renovierungsarbeiten in Betrieb.

Der Flügel, der im rechten Winkel zum ältesten Teil des Bonhoeffer-Kollegs steht und in dem die Klassenzimmer noch traditionell entlang langer (Sackgassen-)Flure angeordnet sind, wird abgerissen. Diese Maßnahme macht das Gebäude kompakter und senkt erheblich die Betriebskosten.

Der zentral gelegene, massive Gebäudeteil umfasst zwei Sporthallen, die durch Umkleideräume getrennt sind (früher waren es drei). Dieser Abschnitt wird vollständig in eine Bildungsumgebung umgewandelt, die sich über mehrere Etagen erstreckt und eine Mediathek in der Mitte enthält. Durch das Öffnen der Zwischenräume zwischen den Sporthallen und die Umwandlung in einen Hohlraum wird nicht nur auf die ursprüngliche Sportfunktion verwiesen, sondern es wird auch viel Tageslicht eingelassen. Diese Anpassung schafft ein logisches Layout und eine Konsistenz im Programm.

Zwischen den massiven, gemauerten Gebäudeteilen befinden sich kleinere, transparente Zonen, die von reger Aktivität geprägt sind. Sie markieren den Eingang des Gebäudes und verbinden den Schulhof sowie die Sportplätze und Cluster. Das Vorhandensein eines Auditoriums und verschiedener Einrichtungen macht diese Bereiche zu lebendigen Treffpunkten.

"Einflüsse der Bosschen Schule (eine traditionalistische Bewegung in der niederländischen Architektur) prägen das Erscheinungsbild des Bonhoeffer-Kollegs. Und das wird auch so bleiben. Die Erhaltung erfordert eine sorgfältige Detailarbeit, wie das Tieferlegen der Fensterrahmen für die Plastizität der Fassade, die Beibehaltung der ursprünglichen Anordnung der Fensterabschnitte und die Wiederherstellung der Kippfenster. Wir bringen auch die ursprünglichen Farben zurück."
Mart Bremer, LIAG architekten + baumanagement

Ein nutzerorientierter Ansatz: Schüler und Lehrer im Mittelpunkt
Der neue Standort an der Van der Waalslaan wird eine gesunde und komfortable Bildungsumgebung bieten. Obwohl die Schule etwa 1.600 Schüler aufnehmen kann, steht das Gefühl der Kleinskaligkeit im Vordergrund. Tageslicht strömt herein und bietet eine weite Aussicht nach draußen. Natürliche Materialien, lebendiges Grün und gute Akustik gewährleisten eine optimale Umgebung für Leistung und Funktion.

"Das 'neue' Bonhoeffer-Kolleg berücksichtigt die Bedürfnisse der Nutzer. Es entsteht eine Umgebung, die über die Erfüllung funktionaler und räumlicher Anforderungen hinausgeht. 'Weiche Werte' werden in das Design integriert, so dass es nicht nur ein weiteres Gebäude ist, sondern ein Ort, den man identifiziert und in dem man sich wohl fühlt."
Carina Nørregaard, LIAG architekten + baumanagement

Neben einem gesunden Raumklima sorgt das Design dafür, dass Schüler und Lehrer sich intuitiv im Gebäude zurechtfinden. Wie beim Äußeren ist auch das Innere klar strukturiert. Jeder Cluster hat seine eigene unverwechselbare Identität. Sichtlinien und Laufwege lenken die Aufmerksamkeit auf Orte, die Begegnungen fördern oder besondere Funktionen beherbergen. Eine gut definierte Route verbindet die Gebäudeteile, Cluster und Etagen miteinander und sorgt für einen Wechsel zwischen Ruhe und Dynamik.

Das pädagogische Umfeld inspiriert. Es gibt eine Vielzahl von Orten, an denen man ruhig arbeiten oder gemeinsam lernen kann. Das Gebäude stärkt auch das Gemeinschafts- und Stolzgefühl. Besondere Funktionen wie eine Galerie, eine Bühne für Aufführungen und eine Lernküche erhalten besondere Aufmerksamkeit. Diese sind strategisch in den transparenten Zwischenzonen platziert, so dass die Anwohner einen Blick auf diese Einrichtungen haben und ermutigt werden, sie zu nutzen.

Neugierig auf eine Geschichte über Architektur, die Sie glücklich machen wird?

Kontaktieren Sie uns